HÄRLE AKTUELL

Brauerei Härle im japanischen Fernsehen

Besuch aus Japan bei der Brauerei Clemens Härle: Einen ganzen Tag lang hat Yamasaki Yoshiyuki gestern für einen Fernsehbeitrag zum Thema erneuerbare Energien in der Firma recherchiert. Vier Wochen war der 39-jährige Redakteur in Europa unterwegs, am 25. April reist er weiter nach China.
Es rattert, es tropft. Bierflaschen kurven um die Ecke, leer zunächst, dann gefüllt, um schießlich in grünen Kästen zu verschwinden. Mitten drin, im dunklen Anzug, Yamasaki Yoshiyuki, Redakteur der "Japan Broadcasting Corporation": Mit seiner Handkamera folgt er den Flaschen durch die Abfüllanlage der Brauerei, nimmt sich den Steuerungskasten genauso vor wie etwa die Flaschenreinigungsanlage.  

Rotierende Bierflaschen, riesige kupferne Sudkessel, Bauarbeiten an einer neuen Holzhackschnitzelanlage –all das werden die Zuschauer im fernen Japan sehen, wenn sie am 1. Juni den Fernseher einschalten. Zur Primetime wird ihnen dann jene Dokumentation zum Thema "Erneuerbare Energien" präsentiert, für die Yamasaki Yoshiyuki gestern auch in Leutkirch, bei der Brauerei Härle, recherchiert hat.  

Komplett CO2-neutral  
 
Der Leutkircher Betrieb, erzählt der 39-jährige Journalist, sei ihm nicht zuletzt vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) als Beispiel für den konsequenten Einsatz regenerativer Energien empfohlen worden. Firmenchef Gottfried Härle fühlt sich geschmeichelt, ganz unerwartet trifft ihn das Kompliment freilich nicht. "Bis zum Ende dieses Jahres wird die gesamte Brauerei inclusive Fuhrpark CO2-neutral sein", erklärt Härle dem japanischen Gast sein Engagment in Sachen Klimaschutz und nennt die drei entscheidenden Schritte auf dem Weg dorthin. Schon seit 1998 läuft der gesamte Fuhrpark mit Biodiesel; momentan wird eine Holzhackschnitzelanlage gebaut, die im Juni in Betrieb gehen soll ("dadurch werden 120 000 Liter Heizöl komplett durch Holz ersetzt") und bis Ende des Jahres will Härle außerdem zu 100 Prozent auf Ökostrom umstellen.  

Es sind Geschichten und Bilanzen wie diese, die Yamasaki Yoshiyuki interessieren. Stehen sie doch in krassem Gegensatz zu dem, was in seinem Heimatland passiert. "In Japan hat sich in Sachen Schutz gegen Klimawandel oder auch Ökosteuer noch nicht viel getan", erklärt der Journalist. Weil aber vom 7. bis 9. Juli der G-8-Gipfel in Toyako auf der nordjapanischen Insel Hokkaido stattfindet, will der einzige öffentlich-rechtliche Fernsehsender Japans im Vorfeld umfassend über die Problematik Klimawandel und Verringerung des Ausstosses von Treibhausgasen informieren.  

Deshalb ist Yoshiyuki jetzt vier Wochen durch Europa gereist, hat als Redakteur und Kameramann in Dänemark Windkraftanlagen besichtigt, mit Mitarbeitern des Wirtschaftgsministeriums in Berlin gesprochen, die Firma Siemens in München besucht und, als "gutes Beispiel" für die Bemühungen eines mittelständischen Betriebs, nun also gestern die Brauerei Härle.  

Zehn Millionen Zuschauer  
 
Eine Stunde wird der Beitrag des angesehenen "NHK-Specials" am 1. Juni dauern, sagt Yukiko Kishi-von Heyden, die den Fernsehmann als Dolmetscherin begleitet. "Die Einschaltquote liegt bei zehn Millionen Zuschauern", klärt sie über die Reichweite auf. Zehn Millionen Japaner also, die dann nicht nur rotierende Flaschen, kupferne Sudkessel und die künftgige Holzhackschnitzelheizung sehen, sondern auch erfahren, wie sich eine Brauerei im fernen Leutkirch um eine positive Öko-Bilanz bemüht.  

Aus: Schwäbische Zeitung, 19. April 2008

Veröffentlicht am: 28.04.2008
Zurück zur Übersicht

Nächste News

 
Getränkemärkte in Ihrer Nähe, in denen die Bierspezialitäten unserer Brauerei angeboten werden, finden Sie ganz leicht mit unserem Bezugsquellen-Finder ...
   

 

Fatal error: Call to undefined function zeitnahme() in /mnt/web224/c0/72/53895172/htdocs/www2.haerle.de/includes_for_all/footer.inc.php on line 17