UMWELTENGAGEMENT

Die klimaneutrale Brauerei

 
Als erste Brauerei in Deutschland brauen und vertreiben wir unsere Biere seit 01. Januar 2009 zu hundert Prozent klimaneutral. In zwei Schritten wurde dieses – nicht nur in der Braubranche – vorbildliche Energiekonzept umgesetzt, das unserer Umwelt jährlich ca. 700 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO² erspart.  

Den ersten – und quantitativ größten – Schritt in Richtung Klimaschutz vollzogen wir im Sommer 2008: In dreimonatiger Bauzeit wurde eine Feuerungsanlage für Holzhackschnitzel errichtet, die die gesamte Brauerei mit Wärme und Prozeßenergie versorgt. Die Anlage mit einer Kapazität von knapp 800 KW – dies entspricht dem Wärmebedarf von ca. 80 Einfamilienhäusern – ersetzte die bisherige Ölfeuerung mit einem jährlichen Verbrauch von ca. 120.000 Liter Heizöl und erspart weitere 350 Tonnen CO².  

Verbrannt werden in der neuen Holzfeuerung naturbelassene Wald-Hackschnitzel aus der Region Oberschwaben-Allgäu, die der Maschinenring Leutkirch aufbereitet und an uns verkauft. Die Umstellung auf Hackschnitzel aus unseren Wäldern ergänzt auf ideale Weise unser konsequent regionales Unternehmenskonzept: Statt Putin und die Ölscheichs profitieren nun die Allgäuer Bauern von unserem Energiebedarf.  

Neben der Brauerei werden im Rahmen eines kleinen Nahwärmenetzes noch sechs weitere Gebäude am Rande des Betriebsgeländes von der neuen Holzfeuerungs-Anlage mit Wärme versorgt – darunter auch der Brauereigasthof zum Mohren.  

Den zweiten großen Schritt auf dem Weg zum 100% klimaneutralen Unternehmen: die Umstellung auf Ökostrom am 01. Januar 2009. Seit diesem Tag beziehen wir für die gesamte Brauerei ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen – also aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse. Lieferant dieses Ökostroms sind die Technischen Werke Schussental (TWS), eines der führenden und glaubwürdigsten Unternehmen in der grünen Strombranche in unserer Region.  

Außerdem betreiben wir auf unserem Betriebsgelände fünf größere Photovoltaikanlagen, mit denen ca. 20% unseres Strombedarfs erzeugt werden. Der Bezug von Ökostrom führt zu einer weiteren Vermeidung von klimaschädlichen CO²-Emissionen in Höhe von rund 325 Tonnen pro Jahr, so dass im Rahmen der Gesamtumstellung des Brauereibetriebs auf erneuerbare Energien unser Klima jährlich um ca. 700 Tonnen Kohlendioxid entlastet wird.
 
Ein Interview mit Gottfried Härle in der Dezember-Ausgabe des Magazins BLIX zum Thema...